rss
0

10 gute Geschäftsideen zur Existenzgründung

Bill Gates hat vor mehr als zwei Jahrzehnten in einer Garage angefangen, seine Geschäftsidee zu entwickeln. Was ganz klein begann, wurde schon bald zu einer der überzeugendsten  Ideen überhaupt:

Denn Gates steht heute dem milliardenschweren Konzern Microsoft vor
und hat in Sachen Computertechnik Maßstäbe gesetzt. Doch auch wenn es vielleicht nicht immer der internationale Konzern wird, der sich aus einer Geschäftsidee ergibt – auch im kleinen Maßstab gibt es Ideen für Geschäftsgründungen, die den erfolgreichen Weg in die
Selbstständigkeit bedeuten können. Hier zehn Tipps dafür:

1. Wichtig ist es immer, verschiedene Vertriebskanäle aufzubauen. So setzen inzwischen viele Einzelhändler einen beträchtlichen Teil ihres Sortiments im Netz ab. Einen Onlineshop einzurichten, sollte keine notgedrungene Ergänzung sein, sondern kann eine regelrechte Erweiterung der Umsatzmöglichkeiten bedeuten. Die Shops arbeiten selbstständig, sind rund um die Uhr geöffnet und sorgen für entspanntes Einkaufen und zusätzliche Umsätze.

2. Partnerbörsen sind im Trend: Da die Gesellschaft immer mehr Singles hervorbringt, suchen folglich immer mehr Menschen nach dem richtigen Partner. Egal, ob Mann oder Frau, ob Jung oder Alt: Mit dem passenden Angebot und der Chance auf eine diskrete Suche ist es möglich, den Traummann oder die Traumfrau zu finden und seinen Traum von der
gemeinsamen Familie realisieren zu können.

3. Angesichts von Eurokrise und Finanzmarktturbulenzen wollen Verbraucher ihr Vermögen immer stärker in sicheren Immobilien anlegen. Ob eine
Haus im Norden, eine Wohnung an der Nordsee oder eine Villa im Thüringer Wald – die Vermarktung preiswerter wie hochwertiger Immobilien ist eine Geschäftsidee mit Zukunft – schließlich steigen die Preise von Immobilien kontinuierlich. Über das Web können die Objekte vermarktet und neue Zielgruppen erschlossen werden.

4. Die Deutschen gelten als Reiseweltmeister: Keine Nation ist so viel unterwegs, keine Nation nutzt die Möglichkeit, fremde Länder und außergewöhnliche Kulturen kennen zu lernen, so intensiv. Wer ein Portal eröffnet, das die verschiedenen Reiseanbieter bündelt und so die besten Preise für Flug und Unterkunft zusammenfasst, kann auf diesem Markt immer noch Fuß fassen.

5. Ticketportale sind gefragter denn je. Längst ist es im Zeitalter der digitalen Technik zum Standard geworden, dass Verbraucher vor allem im Internet recherchieren, wenn sie ihren Star oder ihre Band, die besondere Theateraufführung oder ein Opernkonzert erleben möchten. Über den Zugriff auf elektronische Ticketsysteme und die Möglichkeit, die Eintrittskarten selbst ausdrucken zu können, entstehen kaum Kosten – doch der Erfolg ist
überwältigend. Tickets, ob aus Sport oder Kultur, für Wirtschaftsevents oder gesellschaftliche Großereignisse, sind garantiert gefragt. Und das zu jeder Saison des Jahres.

6. Das digitale Büro ist auf dem Vormarsch. Heute hat der alte Aktenordner weitestgehend ausgedient. Stattdessen werden Papiere und Unterlagen gescannt und digital erfasst, werden auf Servern abgelegt und entsprechend verwaltet. Nicht alle kleinen und mittelständischen Firmen halten diesen Service selbst vor, sondern nehmen ihn bei Fremdunternehmen in Anspruch. Dokumentenmanagement ist ein Zukunftsmarkt, der sich mit großer Sicherheit noch deutlich erweitern wird, denn Datensicherheit ist derzeit ein ganz großes Thema.

7. Als die ersten Gutscheinportale entstanden, waren die Verbraucher völlig überwältigt. Inzwischen gehören sie zum täglichen Geschäft. Kaum einer, der nicht zuerst nachschaut, ob es für eine bestimmte Leistung nicht einen Anbieter gibt, der ein besonderes Angebot bereithält. Wer als Betreiber eines Gutscheinportals attraktive Deals anbieten kann, der verdient doppelt. Zum einen zahlen die Kunden eine Provision, zum anderen lässt sich auf solchen Portalen Werbung in sehr lukrativer Weise einbinden.

8. Elektronik ist schon lang nicht mehr teuer. Ob Smartphone oder Tablet, Stereoanlage oder Multimedia und Computer. Inzwischen haben verschiedene kleine Unternehmen direkte Geschäftsbeziehungen aufgebaut, importieren aus Asien und können so kräftig sparen. Einzelne Unternehmen betrachten sich als Großhändler, andere nutzen den Endkundenvertrieb über soziale Netzwerke oder Shops diverser Plattformen. Auf diese Weise lassen sich verschiedene Zielgruppen erreichen, die allesamt nur eins möchten: mit ihrem neuen und schicken Smartphone zum attraktiven Preis telefonieren und surfen zu können.

9. Nagelstudios sind nicht ohne Grund auf dem Vormarsch. Nie war es so trendig, über die perfekt gepflegten Nägel, glänzend lackiert, verlängert und bestückt, zu verfügen wie heute. In der großen Shoppingmall sind sie ebenso zu finden wie im kleinen Eckgeschäft. So unterschiedlich die einzelnen Studios auch sind, eins eint sie alle: Sie nutzen das Internet zur Akquise – denn nirgendwo lassen sich Kunden so komfortabel finden, wie über das Netz und
so gezielt bewerben wie über das Internet.

10. Onlinemarketing ist das Feld der Zukunft. Einmal vorausgesetzt, dass immer mehr Verbraucher das Internet nutzen, um sich zu unterhalten, aber auch, um zu jobben oder einfach ihre Arbeit erledigen: Das Internet ist wie ein Meer – es braucht Bojen für die Orientierung. Über suchmaschinenoptimierte Texte lassen sich solche Bojen schaffen. Denn je besser die Texte geschrieben, je genauer sie auf die Erwartungen der Suchmaschinen abgestimmt sind, desto leichter werden sie von den Nutzern gefunden. Praktisch bedeutet das: Eine Agentur, die Suchmaschinenoptimierung betreibt und dies vielleicht sogar noch mit einer ansprechenden Website verbindet, hat ein riesiges Potenzial an Kundschaft.

About the Author

Kommentare sind geschlossen.

x
Loading...